Was ist Linux Ubuntu?

Unter der Bezeichnung Ubuntu wird eine kostenlose und frei verfügbare Linux-Betriebssystem-Distribution verstanden, die auf der Version Debian aufbaut. Mit Ubuntu soll es dem Linux-Anwender besonders einfach fallen, dieses Betriebssystem nicht nur zu installieren, sondern auch damit zu arbeiten. Für jede einzelen Betriebssystemaufgabe steht ein eigenes Programm zur Verfügung. Die Realisierung dieses Entwicklungsprojekts geht auf den südafrikanischen Unternehmer von Canonical Ltd., Mark Shuttleworth zurück. Bereits nach der Veröffentlichung im Oktober 2004 erreichte diese Linux-Distribution eine große Beliebtheit, so dass es im Jahr 2010 als meistgenutzte Linux-Version verwendet wurde. Mittlerweile wird die Nutzerzahl auf ungefähr 25 Millionen geschätzt.

Ubuntu mit verschiedenen Benutzeroberflächen
Mittlerweile ist die Version 12.10 von Ubuntu als letzte offizielle Version zu bezeichnen. Bereits seit der Version 11.04 wurde eine einheitliche Benutzeroberfläche mit Namen Unity entwickelt. Dabei handelt es sich um eine besonders komfortable Arbeitsumgebung, die speziell auf Desktop-PCs, sowie Note- und Netbooks ausgerichtet ist. Daneben existieren aber noch viele weitere Abwandlungen, wie zum Beispiel das als Unterprojekt bezeichnete Kubuntu mit KDE, das Xubuntu mit Xfce oder das Lubuntu mit LXDE. So ist auch das Ubuntu-Studio eine spezielle Version des Betriebssystems, welches sich vornehmlich an die Verarbeitung von Audio-, Video- und Grafikanwendungen richtet. Bis auf die Unitiy-Umgebung bestehen die meisten anderen Benutzeroberflächen aus einer Sammlung von verschiedenen Anwendungsprogrammen. Generell liegt der Schwerpunkt bei Ubuntu auf die große Bedienungsfreundlichkeit. Immerhin verbirgt sich hinter dem auf Zulu lautenden Namen Ubuntu das Wort Menschlichkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.